Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2022
Der Inhalt:

Nicaragua schaltet kirchliche Sender ab

vom 09.09.2022
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In Nicaragua bahnt sich eine harte Konfrontation zwischen Staat und Kirche an, nachdem der regierungskritische Bischof Rolando Álvarez unter Hausarrest gestellt und etliche seiner Mitarbeiter verhaftet wurden. Álvarez ist Direktor eines kirchlichen Radiosenders, der mittlerweile abgeschaltet wurde, wie zahlreiche weitere kirchliche Sender. Die Regierung unter Präsident Daniel Ortega wirft den Sendern Anstachelung zu Gewalt und Aufruhr vor. Menschenrechtsgruppen sprechen dagegen von einem Versuch, Kritiker zum Schweigen zu bringen. Der Klerus von Esteli hat sich mit einem offenen Brief an die Regierung gewandt. Darin wird den Vorwürfen scharf widersprochen und die Freilassung der Inhaftierten gefordert. In dem Schreiben heißt es: »Respektieren Sie die politische Verfassung der Republik!« Der religionspolitische Sprecher der Union-Bundestagsfraktion Thomas Rachel (CDU) sagte, die Feindseligkeiten der nicaraguanischen Regierung gegen die katholische Kirche hätten ein nie dagewesenes Ausmaß erreicht. Die Bundesregierung müsse in ihrer Außen- und Entwicklungspolitik auf der Einhaltung von Menschenrechten sowie auf der Wiederherstellung demokratischer und rechtsstaatlicher Prinzipien in Nicaragua bestehen. Papst Franziskus warb für einen »offenen und ehrlichen Dialog« in dieser »sehr schwierigen Situation«.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.