Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 11.09.2015
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Herta Müller, in Rumänien aufgewachsene Schriftstellerin, hat den osteuropäischen Völkern vorgeworfen, sich hartherzig gegen Flüchtlinge zu zeigen und dabei ihre eigene leidvolle Vergangenheit zu vergessen. Länder, aus denen jahrzehntelang Menschen geflohen sind, müssten eigentlich besonders sensibel für Flüchtlinge sein, meint die Literaturnobelpreisträgerin. »Aber heute tun diese Länder so, als hätten sie mit Flucht noch nie etwas zu tun gehabt. Die nationalistischen Haltungen seien auch eine Spätfolge des Kommunismus. »Durch die Abschottung hat er ein gespenstisches negatives Nationalgefühl produziert, einen aggressiven Heimatbesitz.« In Ungarn hat Miklos Beer, katholischer Bischof von Vac, das Schweigen s

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!