Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Kultur des Hinschauens

von Barbara Tambour vom 13.09.2013
Sexuelle Gewalt: Nicht nachlassen bei der Aufarbeitung
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Amtszeit des unabhängigen Missbrauchsbeauftragten Johannes-Wilhelm Rörig endet, und es steht dahin, ob dieser Posten nach der Bundestagswahl wieder vergeben wird. Bislang haben sich nur die Liberalen und die Grünen dafür ausgesprochen. Braucht es den Posten des Missbrauchsbeauftragten überhaupt noch? Ja, unbedingt! Es ist viel zu früh, die Aufarbeitung und die gesellschaftliche Debatte auf kleine Flamme zurückzudrehen. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren ein neues Bewusstsein für die Gefahr sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche gebildet. Doch da die Zahlen allein der gemeldeten Missbrauchsfälle mit rund 12 000 im Jahr erschreckend hoch ist, muss die Arbeit in Sachen Aufarbeitung wie in der Prävention weitergehen.

Ein Beauftragter – analog zum Wehrbeauftragten oder der Bea

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!