Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2018
Hitze-Schock
Wie Landwirte und Verbraucher jetzt umsteuern müssen
Der Inhalt:

EU-Projekte zur Vorbeugung von sexuellem Missbrauch gescheitert

Zahlreiche Erntehelferinnen aus dem Ausland werden bei der Obst- und Gemüseernte auf spanischen Plantagen ausgebeutet und sexuell missbraucht. Die Rechercheplattform Correctiv und ihr Partner BuzzFeed News hat nun herausgefunden, dass die EU mehr als 15 Jahre lang Projekte für marokkanische Erntehelferinnen in Südspanien förderte – obwohl die Region um Huelva seit Jahren für die Ausbeutung der Frauen bekannt ist. Dennoch galt Huelva führenden EU-Politikern als Best-Practice-Modell. Die Fördergelder, dafür gedacht, Missbrauch und Ausbeutung zu verhindern und die Frauen über ihre Rechte aufzuklären, sind jedoch offensichtlich versickert. Es handele sich dabei um mindestens vier Millionen Euro. Sechs Organisationen erhielten innerhalb der EU-Projekte Gelder, darunter auch die Caritas und das Rote Kreuz. Laut BuzzFeed News gaben sie den Journalisten keine Auskunft darüber, wo die Summen abgeblieben sind und ob sie tatsächlich zum Schutz vor Gewalt beigetragen haben. Die EU wiederum verweist auf die Zuständigkeit der spanischen Behörden. Mit rund 18 000 marokkanischen und mehr als 50 000 osteuropäischen Erntehelferinnen kamen 2018 so viele Frauen nach Spanien wie noch nie. Mutmaßliche Vergewaltiger, häufig Plantagenbesitzer, werden den Recherchen zufolge nur selten verurteilt.