Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2020
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Orthodoxe bei Hochzeit in Jerusalem bevorzugt

vom 14.08.2020
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Da viele Jerusalemer Brautpaare wegen der Covid-19-Beschränkungen keinen Ort zum Feiern finden, stellt die Stadt heiratswilligen Paaren rund ein Dutzend schöne Plätze in Parks und Gärten kostenfrei zur Verfügung, damit das Fest unter freiem Himmel stattfinden kann. Das Angebot gilt aber nur für Paare, die unter Aufsicht des israelischen Großrabbinats heiraten. Brautleute, die von einem liberalen Rabbi oder einem vom Großrabbinat nicht anerkannten orthodoxen Rabbi getraut werden möchten, haben diese Möglichkeit ebenso wenig wie gleichgeschlechtliche oder nicht-jüdische Paare. Aus diesem Grund haben nun mehrere Organisationen die Stadt wegen Diskriminierung und Verletzung der Religionsfreiheit verklagt. Die Auswahlkriterien stellten eine schwerwiegende Verletzung der Gleichheit, eine Ausgrenzung aufgrund religiöser Ansichten und der sexuellen Ausrichtung sowie eine Verletzung der Würde und des Rechts auf Autonomie von Paaren dar, argumentiert Rabbi Gilad Kariv von der Reformbewegung. Wenn die Stadt religiöse und nichtreligiöse Ehepaare steuerlich gleich behandelt, dann darf sie auch in öffentlichen Räumen keine Diskriminierung zulassen. Jerusalem sei ein Symbol für alle Bürger.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00