Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2018
Himmlische Klänge
Musik als spirituelle Kraft der Religionen
Der Inhalt:

Editorial: Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 10.08.2018

es ist Sommer! In dieser Zeit genieße ich es, Urlaub zu machen, in die Natur zu gehen. Doch in diesem Jahr erlebe ich die Grenzen, die die Natur mir setzt. Es ist überdurchschnittlich heiß, nur selten fällt Regen. Viele Menschen leiden darunter – auch ich. Was können wir tun, um die Erderhitzung aufzuhalten? Die Natur gibt uns das Signal: Eure Lebensressourcen sind endlich. Nehmt eure Grenzen wahr!

Andere Grenzen sind dafür da, überwunden zu werden. Zum Beispiel die zwischen Menschen und Religionen. Elisa Rheinheimer-Chabbi hat die Grenzenlosigkeit der Musik erlebt. In ihrem Artikel »Himmlische Klänge« (Seite 42) geht sie der Frage nach, wie Töne den Weg zu Gott ebnen – und wie es möglich wird, dass Juden, Christen und Muslime ihn gemeinsam gehen. Inspiriert hat sie ein Erlebnis während des Katholikentags in Leipzig. 2016 sah und hörte sie das interreligiöse Ensemble Trimum in einer Messehalle. »Es war mein persönlicher Gänsehautmoment«, sagt sie. Doch Gott und die Musik haben es schwer im Konkurrenzkampf der Aktualitäten einer Redaktion. Daher hat es vom Gänsehautmoment bis zum Artikel zwei Jahre gedauert. Das Ergebnis: lesenswert!

Mit Grenzen hat man es im politischen Alltag ständig zu tun. Dort sind sie nicht selten ein Grund zur Auflehnung. Axel Noack erzählt, wie der Prager Frühling im Jahr 1968 die Bürgerinnen und Bürger der DDR inspirierte, aus dem »realexistierenden Sozialismus« einen »verbesserlichen Sozialismus» zu machen (Seite 12). Die Grenzen des Denkens und Handelns schienen aufgehoben zu sein. Und dann: die große Enttäuschung … Ähnlich enttäuscht – und doch kämpferisch – reagiert aktuell auch ein 93-Jähriger in Nicaragua auf die politische Krise seines Landes. Ernesto Cardenal gab uns ein Interview. Er spricht von Staatsterrorismus und einer humanitären Katastrophe: »Die Welt muss wissen, was hier passiert« (Seite 28).

Grenzen überwinden: Dafür steht eine Publik-Forum-Petition an den Papst, die sich für mehr Ökumene stark macht und ein grenzenloses Abendmahl. 14 000 Menschen haben sie mittlerweile unterzeichnet. Ihre Stimme zählt! Und zwar auf www.publik-forum.de/petition. »In dieser zerrissenen Welt müssen die Christen auch in dieser Beziehung näher zusammenkommen«, hat uns Leser Georg Schrenk geschrieben. Recht hat

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen