Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Der Inhalt:

Offen für alle Flüchtlinge?

vom 07.08.2015
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Streit, ob Deutschland Flüchtlinge aus allen Staaten gleichermaßen aufnehmen soll oder bevorzugt Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, hat mittlerweile auch die Kirchen erreicht. »Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht in das romantische Idyll hineinbegeben, alle Menschen könnten nach Deutschland kommen und einen Asylantrag stellen. Das ist eine Illusion«, sagte der evangelische Landesbischof von Hannover, Ralf Meister. Zwar könne Deutschland mehr Flüchtlinge aufnehmen als bisher, doch die Forderung nach offenen Grenzen für alle sei »Unfug«.

Unterstützung erhielt Meister von der Vizepräsidentin des Caritasverbandes, Irme Stetter-Karp. Sie zeigte Verständnis für den Vorschlag von Baden-Württembergs Ministierpräsidenten Winfried Kretschmann, Flüchtlinge aus den Balkanstaaten schneller als

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!