Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Ein Pope, der vom Krieg träumt

vom 07.08.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wsewolod Tschaplin, ein enger Vertrauter des Moskauer Patriarchen Kyrill I. und in der russisch-orthodoxen Kirche zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, hat im Radio die Ansicht vertreten, dass ein reinigender Krieg Russland zu Gott zurückführen könne. »Gott sei Dank ist die Zeit des Friedens bald vorbei.« Tschaplin, bekannt für seine antiökumenische Haltung und seine Attacken gegen den Westen, den er für liberalistisch und hedonistisch hält, träumt von einem neosozialistischen Russland orthodoxer Prägung. Der einzige Fehler des Sozialismus sei seine Gottlosigkeit gewesen. Öffentlich lobte er Präsident Putin, als dieser landwirtschaftliche Importe aus der EU verbot. Dies sei eine gute Lösung, um das russische Volk an mehr Demut und Askese zu gewöhnen. Gleichzeitig stärke dies die nationale Landwirtschaft. Umgekehrt spricht Putin auffallend oft von den orthodoxen Wurzeln Russlands.