Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2013
Die Andersleute
Haben die Orden noch eine Zukunft?
Der Inhalt:

Die Andersleute

vom 16.08.2013
Ihr Lebensstil fasziniert
auch säkulare Menschen. Doch Mönche und Nonnen sind vom Aussterben bedroht. Viele Orden gehen den Weg vom großen Kloster zu kleinen WohngemeinschaftenVon Eva Baumann-Lerch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Um 4.40 Uhr tönt über der Abtei die Glocke. Hundert Männer in langen schwarzen Gewändern strömen über die Flure, eilen in die halbdunkle Kirche, füllen schweigend das Chorgestühl. Dann erklingt der Ruf in die Stille des jungen Tages: »Herr, öffne meine Lippen – dass mein Mund dein Lob verkünde.« Die klare Tagesstruktur der Mönche liegt wie ein ruhiger Herzschlag über den vier Türmen der Benediktinerabtei Münsterschwarzach. Schon auf dem Parkplatz scheint dieser leise Atem spürbar. Pater Richard Maria Kuchenbuch empfängt an der Pforte, er ist hier im Kloster für die Öffentlichkeitsarbeit und das Internet zuständig. Doch bevor er ins Haus bittet, liegt sein Blick eine Weile freundlich auf dem Gast, als wolle er warten, bis er ihn ganz wahrgenommen hat.

Es hat lange ged