Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2013
Die Andersleute
Haben die Orden noch eine Zukunft?
Der Inhalt:

Reich Gottes Hier und jetzt, nicht irgendwann

von Klaus Simon vom 16.08.2013
Jesus von Nazareth war überzeugt, dass eine andere Welt
schon in der Gegenwart Wirklichkeit werden kann.
Das zeigt die exegetische Forschung

Es besteht ein ungebrochenes Interesse am historischen Jesus von Nazareth, also an dem, was damals in Palästina genau geschehen ist. Und es ist klar, warum: Die Autoren der Evangelien, die vom Leben Jesu erzählen, betonen die Bedeutung der geschichtlichen Ereignisse für den Glauben. Der »Christus des Glaubens« kann mithin nicht getrennt werden vom »historischen Jesus«, wenn wir vermeiden wollen, dass »ein Mythos an die Stelle der Geschichte … tritt«, wie es der evangelische Neutestamentler Ernst Käsemann einmal formuliert hat. Wir Heutigen können also vom historischen Jesus nicht einfach absehen.

Was die Sache allerdings erschwert: Es gibt keine objektiven Daten zur Person Jesu. Was wir über ihn wissen, ist vom Glauben der ersten Christen, der Urgemeinde, geprägt. Deshalb begann bereits in den 1