Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2010
Der Inhalt:

»Unmoralisches Angebot«

von Wolf Südbeck-Baur vom 13.08.2010
Dürfen Behörden gestohlene Daten kaufen, um Steuersünder zu entlarven? Fragen an den Moraltheologen Dietmar Mieth
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Herr Mieth, in der Schweiz ist die Aufregung groß wegen der gestohlenen Bankkundendaten, die Deutschland nun bereits zweimal zur Verfolgung von deutschen Steuerhinterziehern gekauft und eingesetzt hat. Wie bewerten Sie die helvetische Empörung?

Dietmar Mieth: Es ist immer verständlich, dass sich Leute über Diebstahl empören. Nicht verständlich ist hingegen, dass man die Hintergründe und die Geschichte dieses Datenklaus nicht ausreichend beachtet.

Welches sind diese Hintergründe?

Mieth: Der eigentliche Hintergrund sind die Schweizer Steuergesetze, die nicht gerecht sind. Sie ermöglichen es Ausländern, zu günstigen Steuertarifen in der Schweiz Geld zu deponieren. Dazu kommt, dass Schweizer Banken mit diesen gü

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!