Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Bespuckt, bedrängt, alleingelassen

von Katja Dorothea Buck vom 12.07.2023
Die Gewalt gegen palästinensische Christen nimmt zu. In der Not entdecken junge Gläubige im Heiligen Land die Befreiungstheologie für sich. Doch sie kann im Alltag nicht immer helfen
(Foto: PA/newscom/Debbie Hill)
(Foto: PA/newscom/Debbie Hill)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Eigentlich sind die 13 Kirchenoberhäupter in Jerusalem dafür bekannt, dass sie gerne unterschiedlicher Meinung sind. Doch in einem Punkt sind sie sich einig. Egal ob im griechisch-orthodoxen Patriarchat, bei den Armeniern, den Anglikanern, den Lateinern, den Lutheranern oder beim franziskanischen Kustos: Das aktuelle Dauerthema ist die zunehmend schwierige Situation der Christen im Heiligen Land. Während die Gewalt zwischen Israel und palästinensischen Organisationen in diesen Tagen wieder einen Höhepunkt erreicht, wächst auch der Druck auf die Christen in der Region.

Nun ist die Klage der Kirchenoberhäupter über die bedrohte Zukunft nichts Neues. Das gab es auch in vergangenen Jahren schon. Doch wer heute genau hinhört, kommt nicht umhin, die aktuellen Sorgenfalten in den Gesichtern der Patriar

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 22.07.2023, 18:01 Uhr:
Ich gehöre (zumindest ein wenig) zu den 2 %, finde aber die Position der 97 % nicht vernachlässigbar und biete dafür eine Einsatz - Theologie: "Gott ist die Freiheit der Geringsten in der Gemeinschaft aller." Implizit ist diese ohnehin schon im Artikel angesprochen wie sie auch als abstrahierte Kurzfassung der Bergpredigt gesehen werden kann.