Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2022
Der Inhalt:

Streit über Frauenfrage in Australien

vom 22.07.2022
Artikel vorlesen lassen
Bunt und vielfältig: So sieht Australiens Plenarkonzil die katholische Kirche (Logo: Plenary Council)
Bunt und vielfältig: So sieht Australiens Plenarkonzil die katholische Kirche (Logo: Plenary Council)

Mit einem Streit über die Rolle von Frauen in der Kirche ist das Plenarkonzil der katholischen Kirche Australiens in Sydney zu Ende gegangen, das im Mai 2021 unter dem Eindruck des Missbrauchsskandals zusammengetreten war, ähnlich wie der Synodale Weg in Deutschland. Zunächst hatten die Bischöfe mehrheitlich einen Antrag abgelehnt, der eine Zulassung von Frauen zum Diakonat forderte. Die weiblichen Delegierten zeigten sich schockiert und protestierten heftig. Daraufhin stimmten die Bischöfe einem überarbeiteten Papier zu. Darin heißt es, sollte der Vatikan den Weg für Diakonninen frei machen, würden die australischen Bischöfe die Realisierung prüfen. Neben der Bischofskonferenz soll ein »Nationaler synodaler runder Tisch« die Beschlüsse des Plenarkonzils umsetzen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2022 vom 22.07.2022, Seite 43
Einfach unterwegs
Einfach unterwegs
Reisen, ohne die Welt zu zerstören
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

John Warhurst, Vorsitzender der Reformgruppe »Concerned Catholics«, kritisierte den Kompromiss. Er sei »keine starke Unterstützung für weibliche Diakone,« sagte er der Katholischen Nachrichtenagentur. Dabei wünschten die meisten Katholikinnen und Katholiken des Landes ein stärkeres Engagement ihrer Bischöfe für die Frauenweihe. Die hätten stattdessen »gezeigt, wie groß die Kluft zwischen ihnen und der gesellschaftlichen Realität ist«. Es fehlten klare Worte zum Umgang mit LGBTIQA+, zum Thema wiederverheiratete Geschiedene und zu den Kirchenfinanzen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00