Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Filmtipp
Lucia weiß, wer sie ist

von Birgit Roschy vom 29.06.2023
Für ihre Rolle eines transidenten Kindes wurde Sofia Otero auf der diesjährigen Berlinale mit dem Darstellerinnenpreis ausgezeichnet.
Kinder brauchen Geborgenheit: Trotz mancher Konflikte bietet die Familie der transidenten Lucia Schutz (Foto: Gariza Films)
Kinder brauchen Geborgenheit: Trotz mancher Konflikte bietet die Familie der transidenten Lucia Schutz (Foto: Gariza Films)

Kino. Nach langer Zeit besucht Ane, eine Künstlerin, wieder einmal ihre Angehörigen in den baskischen Pyrenäen. Unter ihren drei Kindern – Papa wird später nachkommen – befindet sich besonders das jüngste in gedrückter Stimmung. Das achtjährige Kind mit den langen Haaren heißt offiziell Aitor und gilt als Junge, will aber wenn überhaupt Cocó genannt werden. Bereits der Schulbesuch daheim im französischen Bayonne verursacht Cocó Bauchweh. Wie soll Cocó erst geplante Feste wie das Johannisfeuer, eine Kindstaufe, und besonders das Freibad überstehen? Zwar gibt es am Pool zwischen dem bockigen Kind und seiner hilflosen Mutter tatsächlich Stress. Trotz scheeler Blicke aber erweist sich die katholische Großfamilie als geschützter Raum für das still verstörte Kind. Eine Cousine, mit der es Streifzüge durch die Natur unternimmt, und Tante Lourdes, der es bei ihrer Arbeit als Imkerin und Heilerin über die Schulter schaut, haben keine Scheu davor, das Kind so zu bezeichnen, wie es sich fühlt: als Mädchen. In diesem Drama wird behutsam und eingebettet in eine komplexe familiäre Struktur das Schlagwort »Geschlechtsdysphorie« anschaulich gemacht. Wie ein Seismograf registriert das Kind die unausgesprochenen Konflikte zwischen den Erwachsenen. Auf der Suche nach Orientierung identifiziert sich Cocó mit der heiligen Lucia und will auch mit diesem Namen angesprochen werden. Auch die Skulpturen der Mutter inspirieren sie. Wirken trotz der dezenten Inszenierung manche Momente etwas übergriffig, so überzeugt dieses Coming-out doch durch die junge Hauptdarstellerin Sofia Otero. Für ihre Rolle eines trans-identen Kindes wurde sie auf der diesjährigen Berlinale ausgezeichnet.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2023 vom 07.07.2023, Seite 55
Schrecklich schön
Schrecklich schön
Was uns das Meer über das Menschsein lehrt
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.