Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2014
Der Inhalt:

Streit um »Allah«

vom 11.07.2014
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In Malaysia dürfen nur Muslime ihren Gott »Allah« nennen. Christen ist dieser Begriff verboten. Das entschied der Oberste Gerichtshof mit vier zu drei Stimmen. Die Richter wiesen damit eine Berufungsklage der katholischen Kirche zurück und bestätigten ein Verbot der Regierung. Diese hatte der christlichen Wochenzeitung The Herald 2007 untersagt, das arabische Wort »Allah« als Bezeichnung für »Gott« zu verwenden. Es folgte ein jahrelanger Rechtsstreit. Die Christliche Föderation von Malaysia, die neunzig Prozent der Kirchen im Land repräsentiert, kündigte an, ihre Mitglieder würden in Bibeln, Gottesdiensten und Versammlungen auch weiterhin das Wort »Allah« benutzen. Zwar ist die Religionsfreiheit in der Verfassung des Vielvölkerstaates verankert. Faktisch aber ist der Islam Staatsreligion.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00