Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Religion & Kirchen
Der letzte Brief

Schweiz: Hohe Preise, wenig Geiz

vom 12.07.2013
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Schweiz ist das teuerste Land in Europa. Dort liegen die Lebenshaltungskosten um 58 Prozent über dem Durchschnitt aller EU-Länder. Obwohl dies viele Urlauber mit geringerem Einkommen abschrecken dürfte, sehen Beobachter darin auch Vorteile: So gebe es in der Schweiz nicht das »Geiz-ist-geil«-Denken, das in Deutschland gang und gäbe sei. Zudem hält die geringe Arbeitslosigkeit den Anteil der Geringverdiener niedrig. Der Anteil der Biobetriebe im Lebensmittelbereich liegt bei elf Prozent im Gegensatz zu rund sechs Prozent in Deutschland. In keinem Land werden mehr Produkte mit dem Fairtrade-Siegel konsumiert. Der Marktanteil von fair gehandeltem Kaffee liegt bei rund fünf Prozent, in Deutschland bei unter drei Prozent.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00