Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Nahrung für alle

vom 06.07.2011
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Zum Dossier »Hunger im Überfluss« (11/11)

Der Rat von Bommert/Busse, Biosprit zu meiden und stattdessen mit grünem Strom zu fahren, müsste noch einmal genauer betrachtet werden. Richtig ist, dass aus Lebensmitteln kein Sprit destilliert werden sollte, doch gibt es Abfälle, die anders kaum verwertbar sind, und Abwässer, aus denen Biogas und Sprit gewonnen werden kann. Umgekehrt halte ich es für einen Irrweg, den mühsam aus Sonne und Wind gewonnenen Strom erst in Batterien zu quetschen, um ihn später zur Fortbewegung zu nutzen, denn auch »gute« Batterien haben einen schlechten Wirkungsgrad und bringen bei Herstellung und Recycling Umweltprobleme mit sich und davor Rohstoff-Verteilungskriege. Und das aus Abfällen erzeugte Biogas sollte nicht verstromt, sondern als Chemierohstoff und als Trei

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00