Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

»Alle Heilig * innen Gottes, bittet für uns«

von Anne Strotmann vom 21.06.2019
An der Basis bemüht sich die Kirche um geschlechtersensible Sprache und Seelsorge. Dagegen offenbart der Vatikan mit einem neuen Dokument, wie wenig er von »Gender« versteht

Als vor einigen Jahren beim Putzen der Tabernakel einer 1801 erbauten Kapelle in Osttirol verrückt wurde, fand man dahinter folgende Inschrift: »Alle Heiligen und Heiliginnen Gottes. Bittet für uns.« Die gleiche Formulierung findet sich in dem Gebetbuch »Goldener Himmel-Schlüssel« von 1841, das »zum besonderen Gebrauch des andächtigen Weiber-Geschlechts« bestimmt ist. Wer sich mit Frömmigkeitsgeschichte befasst merkt schnell: Es war bis ins 19. Jahrhundert normal, dass Männer wie Frauen einzeln benannt und angesprochen wurden.

Heute dagegen erhitzt die »Regelung zur Verwendung von geschlechtergerechter Sprache«, wie sie beispielsweise das Erzbistum Freiburg beschlossen hat, die Gemüter. Gendern in der Kirche? Ogottogott. Das G-Wort ist das große Schreckgespenst für die katholische Kirche. Das an sich unschuldige Wörtchen meint eigentlich nichts weiter als »Geschlecht«, kratzt aber gefährlich am Status quo der klaren Unterteilung der Menschheit in Männer und Frauen und den dazugehörigen Erwartungen, wie sich »ein echter Mann« oder eine »richtige Frau« zu verhalten habe.

Die ganze Dimension von Gender wurde jüngst auf einem Studientag der Katholischen Akademie in Freiburg deutlich. Es beginnt bei der Sprache. Die Freiburger Soziologin Nina Degele warf der Kirche vor, dass sie selbst dort, wo sie geschlechtergerechte Sprache benutze, dies tue, um Ungerechtigkeit zu verkleistern. Es sei doch auffällig, dass die Kirche viel lieber von »Gleichwertigkeit« oder »Gleichwürdigkeit« von Frauen spreche als von »Gleichberechtigung«. Auch der Freiburger Theologe Magnus Striet stellte fest: »Geschlechtergerechte Sprache nützt nichts, wenn das System damit kaschiert wird.« Zu meinen, man sei ja nett zu Frauen, sei nicht genug, wenn man nicht bereit sei, die Lehre der katholischen Kirche in der Gegenwart ankommen zu lassen.

Schwer tut sich mancher Kirchenmensch vor allem mit dem Gendersternchen. Denn damit würde man ja anerkennen, dass es nicht nur Männer und Frauen gibt. Auch, dass traditionelle Rollenerwartungen viel mit kulturellen Prägungen zu tun haben und nicht »von Natur aus« fixiert sind, mag so manchem nicht behagen. Genauso wie das Gender Mainstreaming, das einfach nur bedeutet, dafür zu sorgen, dass Menschen verschiedenen Geschlechts ihren Lebensbedingungen und Interessen entsprechend gerecht behandelt werden. Eigentlich nichts schlimmes. Tro

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen