Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Jesu Taufstelle – minenfrei

vom 23.06.2017
Das ehrgeizige Vorhaben der Minenräumorganisation »Halo Trust«

Am Ufer des Jordans liegen auf einer Länge von 250 Kilometern geschätzt noch knapp 400 000 Sprengminen vergraben. Die meisten stammen aus dem Sechstagekrieg von 1967. Nur dort, wo man Pilgern die Taufstelle Jesu zeigt, ist das Ufer minenfrei. Dabei liegen sieben Kirchen und Klöster am Flussufer. Auch diese könnten als Pilgerstätten wieder besucht werden und den Tourismus ankurbeln, wenn es gelänge, die dort vorhandenen Minen zu räumen. Dafür sammelt die Organisation Halo Trust Spenden. 3,6 Millionen Euro hat man schon zusammen. Doch das zu räumende Feld liegt im »C-Gebiet« des Westjordanlandes, steht also militärisch und zivil unter israelischer Kontrolle. Zwar räumt auch Israel Minenfelder, aber nur sehr langsam.

Ronen Shimoni, Projektmanager des Halo Trust, kennt die Vorbehalte der Israelis gegenüber dem P

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen