Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Der Inhalt:

Die Rentner der Revolution

Kuba probt die wirtschaftliche und politische Liberalisierung. Doch jetzt sind manche sozialen Errungenschaften bedroht.
von Knut Henkel vom 23.06.2017
Artikel vorlesen lassen
< 1/1 >
Viele Kubaner sind auf Hilfe angewiesen: Der Renter Orlando Muñoz Gómez (oben) und eine ältere Dame (unten) freuen sich über den Besuch der Krankenschwester Maribel Domínguez (links) (Fotos: Knut Henkel)
Viele Kubaner sind auf Hilfe angewiesen: Der Renter Orlando Muñoz Gómez (oben) und eine ältere Dame (unten) freuen sich über den Besuch der Krankenschwester Maribel Domínguez (links) (Fotos: Knut Henkel)
< 1/1 >
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die letzten Behälter aus Metall, gefüllt mit frisch gekochtem Essen, sind auf dem hellblauen Lastenfahrrad verstaut. Alfredo nimmt fröhlich pfeifend auf dem Sattel Platz und blickt hinüber zu Maribel Domínguez und Rocío Fernández Ruíz: »Fertig?« »Sí«, lautet die Antwort, und schon startet das Trio zur alltäglichen Ausfahrt zu den ärmeren Gemeindemitgliedern von Cárdenas. Die Hafenstadt liegt nur elf Kilometer entfernt von Kubas Tourismus-Hot-Spot Varadero, und hier leben viele, die auf der mit Hotels gespickten Halbinsel arbeiten. »Wir haben aber kaum etwas mit der Welt der Touristen zu tun«, sagt Rocio Fernández Ruíz mit vielsagender Miene. Die 35-Jährige ist heute gemeinsam mit Krankenschwester Maribel Domínguez unterwegs, um die zu besuchen, die allein schlicht nicht mehr klarkommen: die Rentner der Revolution.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00