Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Pflegeverband erwartet Pleitewelle

vom 09.06.2023
(Foto: istock by Getty / andesr)
(Foto: istock by Getty / andesr)

Angesichts des Fachkräftemangels hat der Verband der privat betriebenen Pflegeeinrichtungen vor einer dramatischen Pleitewelle in der Pflegebranche gewarnt. Es mehrten sich Berichte über Insolvenzen und Betriebsschließungen, sagte der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer. Fast 70 Prozent der Mitgliedsunternehmen hätten in einer aktuellen Befragung angegeben, sich akut Sorgen über ihre wirtschaftliche Existenz zu machen. Hauptgrund für die angespannte Lage sei der Fachkräftemangel, der Arbeitsmarkt sei leergefegt. »Die Pflegeeinrichtungen jagen sich nur noch gegenseitig das Personal ab«, so Meurer. Auch gebe es hohe bürokratische Hürden bei der Einstellung ausländischer Fachkräfte. Je nach Bundesland dauere es mehr als ein Jahr, bis eine nicht in Deutschland ausgebildete Fachkraft anerkannt sei. In der Folge könnten Heimplätze nicht belegt werden, bei zu geringer Belegung sei ein Heim wirtschaftlich kaum zu halten. Davon betroffen seien alle Träger, Familienunternehmen, größere Betreiber und Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2023 vom 09.06.2023, Seite 29
Das heilige Event
Das heilige Event
Sind Taufe und Trauung »to go« die Zukunft der Kirche?
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte zuletzt angekündigt, verstärkt Pflegekräfte aus dem Ausland anwerben zu wollen. Er plane, im Juni mit Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) nach Brasilien zu reisen. Dort sei das Arbeitskräftepotenzial im Pflegebereich groß.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.