Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2022
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Artikel vorlesen lassen

Kritische Fragen an Biontech

vom 10.06.2022
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Gründer des Impfstoffherstellers Biontech, Ugur Sahin, hat zur Hauptversammlung des Unternehmens nicht nur Beifall geerntet. Zwar steht der medizinische und auch der wirtschaftliche Erfolg von Biontech außer Frage, doch gerade weil das Unternehmen mit seinem Corona-Impfstoff hohe Gewinne einfährt, sehen Menschenrechtsorganisationen das Management in der Pflicht, sich stärker für eine gerechte Verteilung von Corona-Impfstoffen auch im globalen Süden einzusetzen. In einem Fragenkatalog, den Amnesty International, das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und Oxfam zur Hauptversammlung einreichten, kritisieren die Organisationen, dass Biontech sich weigert, sein Produktions-Know-how an die Weltgesundheitsorganisation WHO weiterzugeben, damit ärmere Länder mit günstigen Impfstoffen versorgt werden können. Ihren Angaben zufolge ging im vergangenen Jahr nur ein Prozent des Corona-Impfstoffs von Biontech und seinem Partner Pfizer an Länder mit geringem Einkommen. Das Unternehmen habe fast ausschließlich wohlhabende Länder damit beliefert und so einen Nettogewinn von 10,3 Milliarden Euro erzielt. Biontech tue wenig, um die Impfstoffversorgung in ärmeren Ländern zu verbessern – konkret sind für 2022 lediglich Container-Fabriken in zwei afrikanischen Ländern geplant. »Diese Ungerechtigkeit verletzt die Menschenrechte im globalen Süden und verschärft strukturelle Ungleichheiten«, heißt es in dem Fragenkatalog.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00