Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Corona befördert Demokratiefeindlichkeit

vom 11.06.2021
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In der Corona-Pandemie haben sich laut dem Konfliktforscher Andreas Zick neue Formen des demokratiefeindlichen Nationalismus entwickelt. Verschwörungsmythen bildeten neue demokratiefeindliche Ideologien, »die nicht einfach rechtsextrem einzuordnen sind«, sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität in Bielefeld. Er sehe hier eine Wechselwirkung zwischen unterschiedlichen radikalen Milieus, erklärte Zick. »Deswegen schlagen auch Rechtsextreme jetzt zu, weil sie ein Zeichen setzen möchten, dass sie eigentlich bestimmend sind.« Rechtsextreme trieben seit Jahren Kampagnen voran, vor allem auch im Internet. Rechte Mobilisierer suchten beispielsweise in der Pandemie gezielt Menschen, die fürchten, der Staat verliere die Kontrolle. Diesem Suchen nach Sicherheit setzten Rechtsextreme eine einfache Kontrollvorstellung entgegen und kreierten klare Feindbilder. Bei den Corona-Demonstrationen seien das teilweise Medienschaffende und die Wissenschaft, es gebe aber auch antisemitische und antimuslimische Tendenzen. »Und das kommt aus der rechten Ecke«, sagte Zick. Den Unzufriedenen werde so ein Ziel gegeben, auf das sie ihre Wut richten können. Der Gewaltforscher mahnte zur Wachsamkeit, ein Großteil der Hass-Taten in der Kriminalitätsstatistik gehe auf rechtsextreme oder rechtspopulistische Gesinnung zurück.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00