Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Der Inhalt:

Streit ums Strafen

vom 23.05.2014
UN-Antifolterkomitee: Vatikan legt Zahlen zum sexuellen Missbrauch vor
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Vatikan hat jetzt Zahlen auf den Tisch gelegt: In den vergangenen zehn Jahren seien 3420 »glaubwürdige Beschuldigungen« von Priestern wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen eingegangen. Zwischen 2004 und 2013 seien 848 Priester in den Laienstand zurückversetzt und 2572 mit anderen Strafen belegt worden, in der Regel mit der Auflage, dass sie nicht mehr mit Minderjährigen in Kontakt kommen. Das erklärte Erzbischof Silvano Tomasi vor dem Antifolterkomitee der Vereinten Nationen (UN).

Der Vatikan-Diplomat wies die Forderung der Berichterstatterin des UN-Expertenausschusses, Felice Gaer, zurück, der Vatikan müsse strafrechtlich gegen katholische Kirchenmitarbeiter weltweit vorgehen und dürfe die Anwendung der UN-Konvention nicht auf die Angestellten d

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!