Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2011
Christen müssen selber denken
Der Theologe Klaus-Peter Jörns zur Glaubenskrise
Der Inhalt:

Moderne Sklavin oder angestellte Pflegekraft?

von Christoph Fleischmann vom 18.05.2011
Caritasverbände vermitteln polnische Haushaltshilfen zu umstrittenen Konditionen. Aber der Bedarf steigt

Ich kümmere mich um das Wohlbefinden meines Arbeitgebers, ich begleite ihn bei Spaziergängen und bereite die Mahlzeiten vor«, erzählt die 27-jährige Karolina Ratajczack in fast tadellosem Deutsch. Sie kommt aus Grudziadz (Graudenz) in Polen und hilft im Haushalt eines pflegebedürftigen alten Mannes in Paderborn. »Diese Arbeit garantiert mir einen festen Arbeitsvertrag, und ich kann dabei auch meine Deutschkenntnisse vertiefen.« Karolina Ratajczack unterscheidet sich von der Mehrzahl osteuropäischer Haushaltshilfen in Deutschland; nicht nur, weil sie studierte Deutschlehrerin ist, sondern auch, weil sie nach deutschem Recht bei dem Mann angestellt ist, dem sie hilft. Zu ihrem Bruttoeinkommen von 1372 Euro zahlt »ihr Arbeitgeber«, wie sie sagt, noch seine Anteile in die Sozialversicherungen.

Die m