Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

Der Urgrund und das Erdbeben

von Willigis Jäger vom 28.05.2010
Warum die Mystik alle Konfessionen übersteigt – und die allumfassende Liebe auch das Böse einschließt. Eine Entgegnung auf den Artikel »Erleuchtung trifft Auferstehung«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In ihrem Beitrag »Auferstehung trifft Erleuchtung« (Publik-Forum 6/2010) hatte die Religionswissenschaftlerin Ursula Baatz dem christlichen Zen-Lehrer Willigis Jäger vorgeworfen, die Fähigkeit zur ethischen Unterscheidung verloren zu haben, weil er den Holocaust und Erdbeben auf eine Stufe stelle und beides aus dem göttlichen Urgrund erwachsen lasse. Nachfolgend eine Entgegnung des ehemaligen Benediktinerpaters.

Eine wirkliche mystische Erleuchtungserfahrung übersteigt Buddhismus, Hinduismus, Islam, Judentum und Christentum. Sie übersteigt den Asiaten, den Europäer, den Afrikaner und Amerikaner. Es gibt im Menschen eine Ebene des Erfahrens jenseits eines jeden Glaubensbekenntnisses. Sie liegt auch jenseits der Person von Jesus und Siddhartha Gautama. Man kann sie Buddha