Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2015
Das Verschwinden der Freiheit
Der Sozialpsychologe Harald Welzer über die Bedrohung durch Google ...
Der Inhalt:

Was ist ein gelungenes Leben?

Roman. Antonius scheint ziemlich abgedreht: Um nicht komplett an der »allumfassenden Sinnlosigkeit eines jeglichen Tuns« zu verzweifeln, unternimmt er nur noch vermeintlich sinnlose Dinge. So steht er jeden Morgen um vier Uhr auf, um die Mülltonnen in seinem Berliner Hinterhof aufzuräumen.

»Wie der Müll geordnet wird« heißt der neue Roman von Iris Hanika, in dem sie sich mit der Sinnfrage in der Mitte des Lebens beschäftigt. Beim Müllordnen findet ihr Protagonist Antonius ein orangefarbenes Heft, in dem eine Renate ihre Gedanken notiert hat.

Antonius steckt die Aufzeichnungen ein und liest: Renate denkt endlos über Sinn und Unsinn des Lebens nach und möchte am liebsten verschwinden – was sie schließlich auch tut.

Allerdings hat sie sich da längst in Antonius’ Kopf festgesetzt, denn sie erinnert ihn an eine andere Renate, die einst eine wichtige Rolle in seinem verkorksten Leben einnahm ... »Durcheinander« tituliert Hanika ironisch diesen ersten, in der Gegenwart angesiedelten Teil ihres Buches. Tatsächlich entschlüsseln sich die Personenkonstellationen erst nach und nach in den »Anmerkungen«, dem zweiten Teil, der in der Zeit kurz nach dem Mauerfall spielt.

Aber wie Hanika schon im Vorwort rät: »Seien Sie unbesorgt, wenn Sie etwas nicht sofort verstehen. Dabei handelt es sich um eine normale Begleiterscheinung anspruchsvoller Texte. Meist hilft es schon, die betreffende Stelle ein zweites, gegebenenfalls auch ein drittes Mal zu lesen. Sie werden bald feststellen, dass gerade solche Stellen den Lektüregenuss vollkommen machen.«

Tatsächlich kann man dank Hanikas scharfsinnigem Witz und ihrer komplexen Erzählstrategie am En