Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2015
Der Inhalt:

Dunkle Kanäle

Das EU-Parlament lockert Regelungen zu Mineralien aus Konfliktgebieten
vom 08.05.2015
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Handelsausschuss des EU-Parlaments hat strengere Regeln für den Abbau von Mineralien in Konfliktgebieten abgelehnt. Um den Abfluss der Erlöse in dunkle Kanäle zu verhindern, hatte die Europäische Kommission verbindliche Transparenzstandards für die gesamte Lieferkette vorgeschlagen. Die Abgeordneten des Ausschusses für Internationalen Handel plädierten stattdessen für ein weniger strenges System der Zertifizierung von Konflikt-Mineralien. Damit bleibt im Grunde alles so, wie es ist: Unternehmen können freiwillig Zertifikate ausstellen. Nichtregierungsorganisationen beklagen, das sei nicht ausreichend.

In den USA gibt es mit dem sogenannten Dood-Frank-Gesetz bereits seit 2010 ein verbindliches System, das weiter geht als das euro

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00