Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2023
Der Inhalt:

Reiche Eltern, bessere Chancen

vom 28.04.2023

Bildungschancen in Deutschland hängen weiterhin stark vom Elternhaus ab, das belegt eine aktuelle Studie des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. Die größten Einflussfaktoren sind den Experten zufolge Bildungshintergrund und Einkommen. Haben beide Eltern einen Migrationshintergrund, verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 2600 Euro und selbst kein Abitur, schafft es nur jedes fünfte Kind aufs Gymnasium. Haben beide Eltern Abitur, ein Haushaltsnettoeinkommen von über 5500 Euro und keinen Migrationshintergrund, liegt die Wahrscheinlichkeit bei über 80 Prozent. Auch der Alleinerziehendenstatus schlage zu Buche, ein Migrationshintergrund allein wirke sich hingegen kaum aus. Selbst für Kinder aus sozial schwachen Familien, die gute Noten bekommen, sei der Weg aufs Gymnasium schwerer: Auch bei gleichen schulischen Leistungen würden Gymnasialempfehlungen eher bei besserem familiärem Hintergrund ausgesprochen. Die Experten warnen, dass die Schere zwischen Kindern mit guten Voraussetzungen und Kindern aus schwierigen Verhältnissen weiter auseinandergehen könnte. Menschen mit Abitur verdienen im Schnitt ein um 42 Prozent höheres monatliches Nettoeinkommen als Menschen ohne. Die Folge von schlechtem Einkommen und einem geringen Bildungsgrad drohe sich so von Generation zu Generation zu verfestigen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2023 vom 28.04.2023, Seite 33
Fromm und widerständig
Fromm und widerständig
Dorothee Sölle – eine Theologin für heute
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.