Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Der Inhalt:
Dossier

Musik für den Meister

von Claudius Grigat vom 11.04.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Reggae. Vor Kurzem wäre er hundert Jahre alt geworden: William S. Burroughs. Vieles, was der Beat-Poet und Drogen-Freund tat und schrieb, war heftig umstritten. Einige hielten es für furchterregend oder schlicht furchtbar, andere wiederum für revolutionär oder gar genial. Nicht nur aufgrund seines Heroinkonsums brachte es der 1997 gestorbene Schriftsteller besonders bei Popmusikern zu hohem Ansehen. Deren Huldigungen sind derzeit jedenfalls besonders zahlreich.

Eine sehr interessante und durchaus angemessene Verneigung erscheint nun just zum runden Geburtstag: »In Dub« ist die Arbeit einer Gruppe junger Schweizer, die ausgesuchte Werke von Burroughs mittels alter Tonaufnahmen von seinen Lesungen in den kulturellen Kontext des Reggae überführt haben.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!