Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Bildung
»Demokratie gelingt nicht von allein«

von Markus Dobstadt vom 19.03.2024
Wie können Kinder sie einüben? Tanja Urban über eine Tagung der evangelischen Akademie Bad Boll.

Publik-Forum: Frau Urban, Ihre Tagung beschäftigt sich damit, wie Kinder und Jugendliche zu Demokraten werden. Was müssen sie dafür lernen?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2024 vom 22.03.2024, Seite 48
Das große Spiel der Hoffnung
Das große Spiel der Hoffnung
Fulbert Steffensky über die anarchische Kraft von Ostern
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Tanja Urban: Sie müssen wissen, wie demokratische Entscheidungen zustande kommen oder was Gewaltenteilung ist. Aber Faktenwissen allein reicht nicht aus. Genauso wichtig sind psychosoziale Fähigkeiten, um die geht es bei unserer Tagung.

Welche Fähigkeiten meinen Sie?

Urban: Heranwachsende sollten lernen, ohne Angst und mit Respekt zu streiten, sich in die Position anderer hineinversetzen zu können und empathisch zu sein. Sie brauchen Frustrationstoleranz, da sie nicht alle Wünsche erfüllt bekommen und Kompromisse schließen müssen. Es braucht Mut, um die eigenen Werte vor anderen zu vertreten. Und Solidarität mit Schwächeren.

Wie kann man Kinder und Jugendliche dabei unterstützen?

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Urban: Das wird bei der Tagung Thema sein in Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen. Wir haben das Kinderhaus Spatzennest aus Lonsee in Baden-Württemberg eingeladen. Dort betreuen Kinder Hühner und übernehmen für sie Verantwortung. In einem »Spatzenrat« diskutieren die Kinder Wünsche, zum Beispiel, wohin der nächste Ausflug geht. Wir haben auch Schulen eingeladen, die von ihren Erfahrungen berichten. Und das Projekt »Dorfraum-Entwickler*innen« der evangelischen Landeskirche der Pfalz. Dort überlegen Jugendliche, die auf dem Land leben, was sie in ihrem Umfeld verändern möchten, und debattieren darüber mit Bürgern und Vertretern der Kommunalpolitik. Ein wichtiger Lernort für Kinder ist die Familie, aber wenn es dort an Empathie und Unterstützung fehlt, können auch öffentliche Einrichtungen viel bewirken.

Sie beschäftigen sich auch mit den Gefährdungen der Demokratie?

Urban: Wir fragen nach dem Zustand unserer Demokratie und was sie stärken könnte. Die Probleme, die von der Politik zu lösen sind, wie der Klimawandel oder internationale Krisen, werden immer komplexer. Dadurch entsteht bei vielen ein generelles Gefühl der Überforderung und Gereiztheit. Zu lernen, wie man respektvoll streitet, ist daher ganz wichtig.

Dass mehr als dreieinhalb Millionen Menschen, darunter auch Kinder und Jugendliche, in den vergangenen Wochen gegen Rechtsextremismus demonstriert haben, ist doch ein ermutigendes Zeichen, oder?

Urban: Das ist sehr ermutigend, aber Demokratie ist nie sicher. Man kann sie mit demokratischen Mitteln wieder abschaffen. Demokratie gelingt nicht von allein, sie braucht Förderung. Der US-amerikanische Pädagoge John Dewey hat gesagt: »Demokratie muss in jeder Generation neu geboren werden und Bildung ist ihre Hebamme.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00