Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2021
Lügen! Vertuschen! Diskriminieren!
Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen
Der Inhalt:

Schoko-Check

vom 26.03.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Osterhasen, Ostereier – zu Ostern wird mehr Schokolade als sonst gegessen. Aber wie fair und ökologisch ist sie? Ein Nachhaltigkeitstest von Inkota und weiteren Organisationen kommt zu dem Ergebnis, dass keiner der Marktführer unter den Schokoladenunternehmen (Milka, Nestlé, Ferrero, Mars und Lindt) für existenzsichernde Löhne und die Vermeidung von Kinderarbeit Sorge trägt. Für den Schoko-Check wurden insgesamt 31 Unternehmen und Kakao-Verarbeiter befragt, die zusammen rund achtzig Prozent des Süßwarenmarktes abdecken. Die sechs Kategorien reichen von menschenrechtlicher Sorgfalt bis Klimaschutz. Spitzenreiter im Test ist das niederländische Unternehmen Tony‘s Chocolonely. Unter den deutschen Unternehmen erzielt Ritter Sport das beste Ergebnis. Die Firma Storck erhielt das Prädikat »Faules Ei«, weil der Hersteller von Toffifee und Merci keine Auskunft über seine Produktionsbedingungen geben wollte.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.