Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Der Inhalt:
Menschen & Meinungen

Der Glanz der Unsichtbaren

von Birgit Roschy vom 27.03.2020
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

DVD. Vierzig Prozent aller Obdachlosen in Frankreich sind Frauen: Sie fallen jedoch weniger auf als Männer, weil sie sich verstecken, um der Gewalt auf der Straße zu entkommen. In dieser von einem Dokumentarfilm inspirierten sozialrealistischen Komödie werden die »Unsichtbaren« ins Licht gerückt. Und was nach einem garantierten Kassengift klingt, entpuppte sich in Frankreich als Kinohit mit über zwei Millionen Zuschauern. Schauplatz ist eine von Schließung bedrohte Tagesstätte für Frauen, die auf der Straße leben. Klammheimlich quartieren die vier Betreuerinnen die Obdachlosen in dem Zentrum ein und organisieren auf eigene Faust Kurse, um ihren Schützlingen die Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu ermöglichen. Dabei werden auch Streiflichter auf die Probleme der – von Schauspielerinnen verkörperten – Sozialarbeiterinnen geworfen, die oft der Versuchung des Helfersyndroms erliegen. Ihren Drive gewinnt die Handlung aber durch die Authentizität der Laiendarstellerinnen: ehemalige Obdachlose, deren schroffe Ehrlichkeit und lakonisch-derber Humor für Aha-Momente sorgen und deren Fähigkeiten verblüffen. Wenn sich in dieser Schule von und für Frauen die »Pennerinnen« von Objekten der Fürsorge in Menschen mit Würde, Charakter und Persönlichkeit zurückverwandeln, kommen Engagement, Herz und Utopie gleichermaßen zu ihrem Recht.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00