Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Der Inhalt:

Konflikt in Warschau

vom 10.03.2017
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Oralsex mit dem 2014 heiliggesprochenen, polnischen Papst Johannes Paul II., Missbrauch von Minderjährigen durch Priester – das Warschauer Allgemeine Theater legte es bewusst auf einen Skandal an, als es den bosnischen Regisseur Oliver Frljic bat, ein Stück auf der Basis des Dramas »Der Fluch« (Klatwa) zu inszenieren. Frljic, geboren 1976, ist Intendant des Kroatischen Nationaltheaters in Rijeka und bekannt für politisch provokante Arbeiten. Am Bayerischen Staatsschauspiel inszenierte er 2015 das Stück »Balkan macht frei«. Polens nationalkonservative Regierungspartei PiS und die mit ihr verbundenen Teile der Kirche laufen Sturm gegen das Stück. Das Allgemeine Theater entgegnet: »In einem Moment, in dem die Union zwischen Kirche und Staat als untrennbar erscheint und die Kirchenorgane versuchen, die Funktion staatlicher Institute und die Entscheidungen des Einzelnen zu beeinflussen, prüfen die Macher unseres Spektakels, ob noch Widerstand gegen solche Mechanismen möglich ist.« Das Theater wird von der Stadt Warschau finanziert. Dort regiert bisher die liberale Opposition. Über 30 000 Unterzeichner forderten unterdessen binnen weniger Tage in einer Onlinepetition von PiS und Kirche das Aus für den Theaterchef.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00