Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Ignorieren Theologen das Reformationsjahr?

vom 10.03.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Thies Gundlach, Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), hat das seiner Meinung nach mangelnde Engagement vieler Theologieprofessoren für das Reformationsjahr 2017 kritisiert. In einem Beitrag für das Magazin Zeitzeichen sprach er von »grummeliger Meckerstimmung« und »Ignoranz«. Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hätten sich aus der konstruktiven Diskussion um das Jubiläum abgemeldet. Gundlach kreidet der evangelischen Theologenschaft an, es fehle 500 Jahre nach Martin Luthers Thesenveröffentlichung »ein tragender Grundgedanke, eine weiterführende Idee und eine konstruktive Interpretation des Ereignisses«. Aus der Theologie komme »weithin ein Ton der Missbilligung, der die Gestaltung des Reformationsjubiläums 2017 durch Kirche und Gesellschaft als Verrat an historischer Exaktheit und theologischer Verantwortung erkennen zu müssen meint«. Doch das Jubiläum, das gefeiert werde, sei »keineswegs eine reine Kirchenparty«, sondern ein »gesamtgesellschaftlich bedeutsames Ereignis«. Die Theologen verpassten die Chance, »dieses Jubiläum zu nutzen, um einer distanzierten, vielleicht sogar skeptischen Gesellschaft die eigene Relevanz sichtbar zu machen«. Namentlich griff Gundlach Friedrich Wilhelm Graf, Ulrich Körtner, Thomas Kaufmann und Dorothea Wendebourg an. Graf und Wendebourg entgegneten in der Welt, Gundlach gehe am Kernpunkt vorbei. Wendebourg erklärte, die EKD lege 2017 eine »eigenartige Neufassung des Bündnisses von Thron und Altar« vor. Luther habe etwas anderes in Sinn gehabt »als das, was die kirchlichen Oberen nun vor allem herausstellen«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.