Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Beitrag zur Versöhnung

vom 11.03.2016

Das Maximilian-Kolbe-Werk unterstützt ehemalige Häftlinge der deutschen Konzentrations lager und Gettos in Polen und anderen Ländern Mittel- und Osteuropas. Das bedeutet finanzielle und praktische Hilfe im Alltag, aber auch internationale Begegnungen: Junge Journalisten, Lehrer und Schüler sprechen mit Überlebenden. Diese Erfahrungen sind wertvoll für beide Seiten. Das Maximilian-Kolbe-Werk ist für viele Opfer des NS-Regimes ein Grund, Deutschen wieder zu vertrauen. Doch die finanzielle Unterstützung geht zurück, viele Bistümer streichen das Werk aus ihren Kollektenkalendern – oft mit der Begründung, dass es kaum noch Überlebende gäbe. Ein großer Irrtum: Das Maximilian-Kolbe-Werk weiß von 25 000 ehemaligen Häftlingen, von denen immer mehr zum ersten Mal Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Die Anzahl der Menschen, die das Werk unterstützt, steigt noch.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen