Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Ausflüge an den Rand der Sprache

von Gesa Wicke vom 11.03.2016
Der Leipziger Theologe Christian Lehnert ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker der Gegenwart. Religiöse Erbauung hat er nicht zu bieten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der dichtende Pastor – so wird Christian Lehnert oft genannt. Eine Beschreibung, die hängen bleibt – kurz und prägnant. Er selbst ist darüber nicht glücklich. »Es amüsiert mich ein bisschen. Aber es nervt mich auch, weil diese Zuschreibung die Wahrnehmung verengt und einen falschen Fokus setzt.« Das Religiöse an seiner Lyrik lässt sich selten eindeutig festmachen, geistliche Themen sind eher rar. »Ich schreibe über so vieles – über Insekten, über Pflanzen, über die Natur im Allgemeinen. Und selbst wenn man meine Texte als geistliche Lyrik bezeichnen möchte, heißt das ja nicht, dass sie kirchlich en vogue sind. Deshalb finde ich diese Bezeichnung problematisch, auch weil ich da schnell unter Ideologieverdacht gerate.«

Christian Lehnert – schwarze Cordhose, dunkelblaues

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.