Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2014
Der Inhalt:

Luther, Snowden und Rammstein

Das Theaterstück »Play Luther« zeichnet ein Bild des Reformators – und übersetzt ihn ins Heute
von Sabine Brütting vom 14.03.2014
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Martin Luther hatte Angst. Angst vor dem strengen Vater und seinen brutalen Erziehungsmethoden. Angst vor der Hölle, in der er als Sünder ewig schmoren würde. Und schließlich war es die Angst vor einem schlimmen Gewitter, die ihn seinen Weg als Mönch überhaupt einschlagen ließ. Natürlich darf dieses berühmte Schlüsselerlebnis auch in dem Stück »Play Luther« nicht fehlen, das soeben in Stuttgart uraufgeführt wurde. Es sind dramatische Minuten, die der junge Luther, dargestellt von Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach, auf dem Weg nach Erfurt erlebt. Auch das Publikum fühlt die existenzielle Not des 22-jährigen Luther im Gewittersturm bei Stotternheim mit.

Fortan will Luther sein Leben im Kloster verbringen. Doch schon hier wird klar: Martin Luther war geradezu verbissen in seiner Buße, er fas

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00