Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2014
Platzt der Traum?
Ukraine: Wie die Europäische Union Frieden und Demokratie stärken kann
Der Inhalt:

Das ungewisse Etwas

von Martina Läubli vom 14.03.2014
Sie ist unantastbar, sagt das Grundgesetz. Aber was ist sie denn eigentlich – die Würde? Ein Philosoph und ein Journalist machen sich auf die Suche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Bundespräsident tritt zurück, nachdem ihm »Vorteilsannahme« vorgeworfen wird. Das Landgericht Hannover versucht, die Unkorrektheiten aufzuklären und spricht Christian Wulff schließlich frei. Politisch rehabilitiert ist er damit aber nicht. Auch wenn er sich nicht strafbar gemacht hat, hat Wulff sich seines Amtes nicht würdig verhalten.

Aber was bedeutet Würde überhaupt? Zwei Autoren, der Schweizer Philosophieprofessor und Schriftsteller Peter Bieri und der deutsche Journalist Mathias Schreiber nähern sich dem Begriff in zwei aktuellen Büchern. Zu einer Zeit, in der vor allem von Würdelosigkeit die Rede ist – im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen, aber auch mit dem Ausbreiten von intimen Details in den Medien oder dem opportunistischen Verhalten von Politikern –, versuchen sie zu klä