Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2023
Der Inhalt:

Leserbrief
Grüner Pragmatismus

vom 06.11.2023

Zu: »Die Angst vorm Lützi-Trauma« (2/2023, Seite 10)

Lützerath lag zuletzt auf einer durch den nahen Braunkohletagebau geschaffenen Zunge, die geophysikalisch dem Ort keine Zukunft versprach. Die Bewohner hatten den Ort auch deshalb aufgegeben. So wurde von Bundesminister Robert Habeck und NRW-Ministerin Mona Neubaur der Ort »geopfert«, dafür aber wurden fünf Orte und drei Höfe samt den landwirtschaftlich genutzten Flächen von der Liste der zu räumenden Orte gestrichen. Durch das vorgelegte Ende der Braunkohleverstromung auf 2030 verbleiben 260 000 Tonnen Braunkohle mehr im Boden. Als ganz altes Mitglied der Grünen bin ich mit dem Ergebnis der Verhandlungen mit RWE zufrieden. Den vom »Lützi-Trauma« Besessenen empfehle ich, mit den fünf Orten und drei Höfen die Rettung zu feiern. Jörg Westerhoff, Augsburg

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 04/2023 vom 24.02.2023, Seite 62
"Das brauche ich nicht"
John von Düffel über das Glück des Verzichts

Nur Oppositionsparteien am politischen Rand können die reine Lehre ihrer Grundüberzeugung schadlos uneingeschränkt nach außen vertreten. Sobald eine Partei in der Politik Handlungsverantwortung übernimmt, verschieben sich die Prioritäten: Ohne Kompromisse mit ungeplanten Anforderungen des Zeitgeschehens geht es nicht. Eine Mit-dem-Kopf-durch-die- Wand-Mentalität, die ausschließlich auf dem direkten Weg und ohne Kompromisse das Ziel ansteuern will, ist zum Scheitern verurteilt. So gesehen können die inneren Konflikte nachvollziehbar werden, die die Grünen derzeit aushalten müssen – und die sie nachvollziehbar verantwortlich bewältigen, ohne ihre grundsätzlichen Ziele aus den Augen zu verlieren. Tilmann Wolf, Scheidegg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.