Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Antisemitismus
Quatschen gegen den Hass

von Nana Gerritzen vom 17.02.2024
Wer Juden trifft, hat weniger Vorurteile über sie. Das ist die Idee von »Meet a Jew«. Kann das gelingen? Besuch an einer Schule in Berlin-Neukölln.
Alle Fragen sind erlaubt: Sergei im Albrecht-Dürer-Gymnasium im Berliner Bezirk Neukölln.(Foto: Benjamin Pritzkuleit)
Alle Fragen sind erlaubt: Sergei im Albrecht-Dürer-Gymnasium im Berliner Bezirk Neukölln.(Foto: Benjamin Pritzkuleit)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sergei kommt ein paar Minuten zu spät. »Ich komme gerade von der Nachtschicht«, sagt der 28-Jährige und entschuldigt sich für seine Augenringe. Dann lässt er sich auf den freien Platz im Stuhlkreis plumpsen, stellt sich vor und erklärt die Spielregeln des heutigen Treffens. »Wir sind nicht eure Lehrer und wollen keinen Vortrag halten, sondern ein offenes, lockeres Gespräch mit euch führen. Alle eure Fragen sind erlaubt. Egal, ob es um Religion geht, um Kultur, was wir über manche Dinge denken, um Essens- oder Bekleidungsregeln, um Sex, Homosexualität oder was auch immer.« Er möchte geduzt und mit Vornamen angesprochen werden – und will auch in Publik-Forum nur mit Vornamen genannt werden.

Sergei ist Jude. Geboren wurde er Mitte der 1990er-Jahre als Sohn jüdischer Ukrainer, die nach dem Zusammenb

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.