Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 06.02.2024

nach dem Gespräch mit Kerstin Claus und Thomas Großbölting in Berlin über die große Missbrauchsstudie der evangelischen Kirchen (Seite 12), hallte das Wort »Pastoralmacht« bei mir nach. Als ich vor 25 Jahren als Vikar in eine evangelische Gemeinde kam, war ich überrascht, was die Menschen mir zugetraut und anvertraut haben. Die kannten mich doch noch gar nicht. Aber mein Amt und meine Funktion haben mir einen enormen Vertrauensvorschuss gewährt. Da habe ich, obwohl ich grade erst von der Uni kam, wohl etwas von dieser Pastoralmacht gespürt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2024 vom 09.02.2024, Seite 3
Endlich Aufklärung?
Endlich Aufklärung?
Sexualisierte Gewalt in den evangelischen Kirchen
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Darauf kommt es wohl in Zukunft an: dass diese Macht nicht ausgenutzt wird, dass sie eingegrenzt und kontrolliert wird. Und dass – im Sinne des Priestertums aller Gläubigen – die Menschen ermutigt werden, auch sich selbst und denen zu vertrauen, die sich in ihrem Umfeld als vertrauenswürdig erwiesen haben, ohne Amt und schwarzen Kittel. Und dass jede und jeder sich als vertrauenswürdig erweisen, denen andere sich anvertrauen.

Dass Sie, liebe Leserinnen und liebe Leser, sich immer wieder haben inspirieren und provozieren lassen vom Theologen Joachim Negel, der in diesem Heft zum letzten Mal Ihre Glaubensfrage (Seite 39) beantwortet, das zeigen Ihre Rückmeldungen. Viel Lob gab es für seine Vergegenwärtigungen der alten Traditionen – und viel Widerspruch. Am meisten hat mich als einer der Leserbriefredakteure gefreut, wenn Negels Erklärungen zum Anstoß wurden, die eigene Position zum verhandelten Thema auf den Punkt zu bringen. Herzlichen Dank an Joachim Negel! Ab Heft 5 geht es weiter mit einer Kolumne zu schwierigen Bibelstellen mit den Bibelwissenschaftlern Dorothea Erbele-Küster und Martin Ebner.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Sehr nachdenklich hat mich der Essay meines Kollegen Michael Schrom (Seite 34) gemacht über die verstörende Vision des Christentums, die Maximilian Krah, Spitzenkandidat der AfD bei der Europawahl, entwirft: Das Christentum als Verstärker völkischer Identität. So absurd das angesichts der alle Menschen umfassenden Botschaft auch klingt: Es gab und gibt Christentümer, die den nationalen Ideologien dienstbar sind.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen

Schlagwort: Missbrauchsstudie
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.