Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2023
Der Inhalt:

Flüchtlinge: Kommunen am Limit

vom 10.02.2023
(Foto: PA/SZ Photo/Jens Schicke)
(Foto: PA/SZ Photo/Jens Schicke)

In den ehemaligen Hangars des Berliner Flughafens Tempelhof sind die behelfsmäßigen Wohncontainer voll, am Flughafen Tegel gibt es nun eine Zeltstadt. Wenigstens geht es in der Hauptstadt noch einigermaßen friedlich zu – in Nordwestmecklenburg musste die Polizei eine Kreistagssitzung gegen teils rechtsextreme Demonstranten schützen, weil das Kommunalparlament den Bau einer Flüchtlingsunterkunft beschließen wollte. »Der Bund muss endlich die Lage der Kommunen erkennen«, sagte der Landrat Tino Schromann in den Tagesthemen; die »illegale Migration« müsse gestoppt werden, die »Abschiebeoffensive endlich starten«. Bei einem CDU-Landrat wie Schromann klingt das vertraut. Doch auch sein Kollege Marco Scherf im unterfränkischen Kreis Miltenberg sagt: »Wir können diese große Zahl geflüchteter Menschen nicht mehr unterbringen, nicht mehr versorgen.« Und Scherf ist Mitglied der Grünen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2023 vom 10.02.2023, Seite 29
Trotzdem leben
Trotzdem leben
Ein Jahr Krieg gegen die Ukraine
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Der Städte- und Gemeindebund sieht insgesamt die Kommunen »an ihrer Leistungsgrenze«. Im vergangenen Jahr sind mehr als eine Million Menschen aus der Ukraine nach Deutschland gekommen. Zudem beantragten fast 218 000 Menschen zum ersten Mal in Deutschland Asyl, vor allem aus Syrien, Afghanistan und der Türkei. Elf Prozent dieser Anträge wurden für in Deutschland geborene Kinder von Geflüchteten gestellt, zieht man diese Anträge ab, kamen 193 000 Asylsuchende nach Deutschland. Das sind 58 Prozent mehr als 2021, als viele Menschen wegen Corona auf den Fluchtrouten festsaßen.

Nicht nur konservative Politiker fordern nun, dass Geflüchtete schneller abgeschoben werden, wenn ihr Asylantrag abgelehnt wurde. Fachleute und Flüchtlingsorganisationen verweisen jedoch darauf, dass die meisten abgelehnten Asylbewerber dennoch legal im Land leben. Es gebe auch keinen »Kontrollverlust« an den Grenzen und im Land, sondern konkrete Probleme bei der Versorgung von Schutzsuchenden. So sei die bundesweite Verteilung zu starr geregelt, in den Ballungsräumen komme die allgemeine Wohnungsnot hinzu. Auch zeigten die Integrationserfolge bei Geflüchteten aus der Ukraine, wie wichtig eine Arbeitserlaubnis und ein sicherer Aufenthaltsstatus seien.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.