Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2016
Die Helfer
Flüchtlingskrise: Wie lange halten die Ehrenamtlichen noch durch?
Der Inhalt:

Eingriff in die Evolution

von Barbara Tambour vom 12.02.2016
Großbritannien erlaubt Genveränderungen an Embryos

Bislang war das ein Tabu. Doch demnächst werden Wissenschaftler in Großbritannien Gene menschlicher Embryonen verändern. Die Behörden haben es ihnen erlaubt.

Das ist sehr bedenklich. Denn: Wenn Embryonen kurz nach der Befruchtung derart manipuliert werden, betrifft diese Veränderung nicht nur den Embryo, sondern das Genom aller künftigen Nachkommen. Es ist also nicht weniger als ein Eingriff in die Evolution.

Seit drei Jahren existiert ein Verfahren, »Genom Editing« genannt, das vergleichsweise billig und einfach ist, dabei aber relativ präzise Veränderungen an den Genen ermöglicht. Das weckte den Forscherdrang in zahlreichen Laboren. Noch im März vergangenen Jahres allerdings hatten Wissenschaftler ein Moratorium des Genom Editing an menschlichen Embryonen gefordert. Doch Meldungen aus China und den USA, dort seien

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen