Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Täter und Opfer im Foto

von Katharina Rögner vom 08.02.2013
Rechtsextreme Gewalt im Dresdner Bundeswehr-Museum
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein Fotoprojekt mit Tiefgang ist im Dresdner Militärhistorischen Museum zu erleben: Der amerikanische Fotograf Sean Gallup hat in mehrjähriger Recherche 21 Porträts zum Thema »Rechtsextreme Gewalt in Deutschland« zusammengetragen. In Bild und Text stellt er Menschen vor, die sonst als Zahl oder hinter den allgemeinen Begriffen wie »Opfer« und »Täter« verschwinden.

Er habe in der alltäglichen Berichterstattung über Rechtsextremismus und dessen Folgen das Persönliche, die »menschliche Komponente«, vermisst, sagt Gallup, der seit 2003 in Deutschland lebt. Man lese in den Medien zwar von Ereignissen, Reaktionen und Gerichtsurteilen, »doch die Tatsache, dass dieses Thema viele Menschen ganz real betrifft und dass sie mit den Konsequenzen leben müssen, scheint oft unterzugehen«. Seine Idee wa

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!