Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2024
Der Inhalt:

Leserbrief
Krippenspielidylle

vom 23.01.2024

Zu: »Das Weihnachtshaus« (24/2023, Seite 12-16)

Alle Jahre wieder: die biblische Weihnachtserzählung, völlig entstellt durch Kitsch und Kommerz. Nichts ist mehr übrig von ihrem Urgrund. Das Märchen um den holden Knaben im lockigen Haar, das Jesulein im Krippelein, hat die an Flüchtende, Erniedrigte und Beleidigte gerichtete frohe Botschaft verdrängt. Felicitas Hoppe bedauert diese Verharmlosung angesichts der alltäglichen Schrecken, die uns umgeben. Zu Recht versucht sie die Provokation aufzudecken, die im Kern der biblischen Überlieferung liegt. Der Hinweis auf ebendiese Provokation wäre eigentlich in besonderer Weise Aufgabe der kirchlichen Verkündigung. Statt der immer noch gern folgenlos konsumierten, verniedlichenden Krippenspielidylle müsste die Auslegung der Weihnachtsgeschichte einhergehen mit der Aufklärung über die sozialgeschichtlichen Hintergründe zur Zeit der Entstehung der Evangelien: die »pax romana«, diesen gnadenlosen Gewaltfrieden der gottgleichen, erhabenen römischen Kaiser und ihres Einschüchterungs- und Ausbeutungsapparats. Angesichts der in diesen Tagen erneut veröffentlichten Erkenntnis, dass der afrikanische Kontinent am meisten durch die von den Industrieländern zu verantwortende Klimakrise betroffen ist, und den in unserer Gesellschaft vermiedenen Fragen nach den wirklichen Ursachen der Flucht so vieler Menschen könnte man meinen, das zynische Credo der pax romana noch heute zu hören. Warren Buffett hat es auf den Punkt gebracht: »Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir werden ihn gewinnen.« Es wird Zeit, dass sich die christlichen Kirchen deutlich gegen die pax capitalistica positionieren – damit dem Volk, das im Finstern wandelt, ein Licht aufgeht.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2024 vom 26.01.2024, Seite 62
Mein Onkel Karli
Mein Onkel Karli
Was tat er im Vernichtungslager Auschwitz? Auf der Suche nach einer verschwiegenen Familiengeschicht

Georg Pape, Ginsheim-Gustavsburg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.