Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2017
Bevor es zu spät ist
Wie junge Menschen vor gewaltbereiten Salafisten bewahrt werden können
Der Inhalt:

Die Bibel: Ein Buch der Fremden

von Johann Hinrich Claussen vom 27.01.2017
Eine Theologie der Flucht gegen die Diktatur der Angst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das neue Jahr beginnt mit alten Fragen. Eine der drängendsten betrifft den Umgang mit Flucht und Migration. Die weltweite Situation hat sich grundsätzlich nicht zum Guten verändert. Die wichtigsten Fluchtursachen – Krieg, Gewalt, Rechtlosigkeit, Armut – sind wirksam wie zuvor. Doch im Moment sind die Routen nach Deutschland (und Europa) fast versperrt. Viel weniger Menschen schaffen es hierherzukommen. Merkwürdigerweise führt das nicht zu einer Beruhigung der Gemüter und einer sachlichen Auseinandersetzung. Im Gegenteil, es wird mit einer Wut gestritten, die man eigentlich im Sommer 2015 vermutet hätte. Wird jetzt etwas nachgeholt, was man besser früher getan hätte? Und wie kann man jenseits von Wut, Ideologie und Angst in dieser wichtigen Gegenwarts- und Zukunftsfrage Orientierung finden?

Eine

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.