Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2013
Die Welt ist keine Kaffeetasse
Warum die Naturwissenschaften die Wirklichkeit nicht vollständig erklären können
Der Inhalt:

Der Kunde ist doch König

von Clemens Dirscherl vom 25.01.2013
Der Verbraucher hat wohl Macht – er muss sie nur nutzen.
Eine Antwort auf Friedel Hütz-Adams
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Publik-Forum 24/2012 bezeichnete Friedel Hütz-Adams vom Ökumenischen Institut Südwind die Macht der Kunden als »begrenzt«. Er sieht die Politik in der Pflicht, für faire Produktionsbedingungen zu sorgen. Clemens Dirscherl vom Evangelischen Bauernwerk sieht dies anders:

Die Politik soll es richten« – damit schiebt König Kunde gerne seine Verantwortung ab auf »die da oben« und legt seine Hände in den Schoß. Kunden sind aber mündige Bürger und können ihrer Verantwortung gerecht werden. Daran hapert es aber: ob beim Einkauf von Lebensmitteln oder Textilien. Jeder müsste wissen, dass die spottbilligen T-Shirts von KiK in Wahrheit »sündhaft« billig sind, weil die Kosten für Baumwolle, die Arbeit für Bauern und Pflücker, Transport, Löhne für Weben, Schneiden, Färben, Verpac