Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Leserbrief
Was ist stärker als Hass?

vom 09.01.2024

Zu: »Das stärkste aller Gefühle« (23/2023, Seite 12-16)

Der Aufreißer »Hass – die unheimliche Macht« – gefällt mir gar nicht. Es wäre sinnvoll gewesen, dann wenigstens den Zusatz »vermeintlich« einzufügen, also »Hass, die – vermeintlich – unheimliche Macht«. Die Relativierung würde die Verstärkung aufweichen. Bernhard Fricke, Bad Endorf

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2024 vom 12.01.2024, Seite 62
Die Vergessenen
Die Vergessenen
Im Flüchtlingslager auf Lesbos zeigt sich das harte Herz Europas

Vielleicht müssen wir alle erst einmal akzeptieren, dass es diese Brutalität unter uns Menschen gibt!? Hass, Feindschaft, Machtmissbrauch, Eifersucht, Geltungsbedürfnis und so weiter sind alles Erscheinungen und Auswirken des Menschen, der sich nicht geliebt weiß, der sich nicht angenommen weiß, der oft genug bloßgestellt wurde. Die Menschwerdung Gottes in Jesus zeigt den Weg auf, wo der Einzelne sich angenommen und geliebt weiß. Jesus zeigt jedem, der glaubt, was es heißt, von Gott geliebt zu sein: »Du bist mein geliebtes Kind!« »Auf mich kannst du dich immer verlassen!« »Auch wenn Vater und Mutter dich verlassen, ich verlasse dich nie!« Diese »absoluten« Zusagen der Liebe Gottes sind die Quelle und die Sicherheit, die jeder Mensch braucht! Wolfgang Zopora, Bad Alexandersbad

Der Hass entsteht im ehelichen Schlafzimmer, in dem es keine Zeugen gibt und brutale Männer nichts zu fürchten haben. Da die Männer ihre Macht über die Frauen dank deren wachsender Unabhängigkeit mehr und mehr verlieren und sich meist als brutale Tölpel zeigen, wenn sie mit ihren Frauen alleine sind, werden sie verlassen und brauchen andere Ventile für ihre Triebe. Da beide Eltern kaum noch Zeit für die Kinder haben, erleben auch diese zu wenig Liebe. Hier entsteht der Hass. Gisela Matthäus, Hamburg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.