Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2019
Revolution
Die Welt ist in der Krise. Ein Umbruch ist nötig. Nur welcher?
Der Inhalt:

Editorial: Liebe Leserin, lieber Leser,

erwarte das Neue! Mit diesem Satz ins neue Jahr zu gehen, gibt Zuversicht. Aber ihn auszusprechen, fällt nicht so leicht: Die Welt ist in der Krise. Ein Umbruch ist nötig. Nur welcher? Mit dieser Frage bricht Publik-Forum auf ins Jahr 2019.

Die Klima-Revolution lässt auf sich warten, eine soziale Revolution auch. Doch Bewegungen machen überall von sich reden: die Gelbwesten in Frankreich, die mehr soziale Gerechtigkeit wollen. Frauen in Indien, die sich gegen das Patriarchat auflehnen. Weltweit agierende »MeToo«-Aktivistinnen, die sich gegen sexuelle Übergriffe wehren.

Kann aus Bewegung Revolution werden? »Revolutionen kann man nicht machen. Sie entzünden sich an Zufallsmomenten«, schreibt Anne Strotmann in »Sehnsucht nach Revolution« (Seite 42). Und doch: Revolutionen beginnen mit wachsenden Minderheiten, die eine Veränderung unbedingt wollen. Die Klima-Revolution scheint genau so zu beginnen: »Engagierte Leute in den Städten verzichten auf Autos, stellen ihre defekten Geräte in Repair-Cafés wieder her, tauschen Kleider, essen wenig Fleisch«, beschreibt Wolfgang Kessler (Seite 12), wie sich der Beginn einer Revolution anfühlt, die am Ende die Klimakatastrophe verhindern könnte.

Umbruch in Europa – aber welcher? Im Mai wird das Europaparlament gewählt. Das kann Rechtspopulisten nach oben spülen – oder Weichen stellen für mehr europäischen Gemeinsinn. Wir begleiten die Debatte über Europa mit einer Artikelreihe. Am Anfang steht ein Gespräch zwischen zwei engagierten Europäern: Navid Kermani und Elmar Brok diskutieren die Frage: Wie steht es ums »christliche Abendland«? (Seite 26).

Erwarte das Neue!